Besuch beim „Papst“ des Ayurveda

Einer der Höhepunkte unserer Studienreise ist der Besuch bei Victor Hettigoda. Er gilt in Sri Lanka als einer der besten Ärzte des letzten Jahrhunderts. Der charismatische, 77-jährige „Ayurveda-Papst“ strahlt Autorität und Lebenserfahrung aus und hat als Chairman der Hettigoda-Gruppe immer noch die Kontrolle über das mittlerweile über 3.000 Mitarbeiter starke Unternehmen, das auf eine über 200jährige Familientradition zurückblickt. Seit jeher bringt die Familie Ayurveda-Ärzte hervor, die ihr Wissen von Generation zu Generation weitergeben.

In den 1930er Jahren entschied sich Victor Hettigodas Vater erstmalig, trotz widriger Bedingungen aufgrund des vorherrschenden Kolonialismus, seinen „Ayurveda-Balsam“ zu verkaufen. Nachdem sich Victor Hettigoda dem Studium der Ayurveda-Medizin zwölf Jahre lang gewidmet hatte, erhielt er aufgrund seiner großen Bemühungen und Hingabe zum Ayurveda von seinem Vater das „Geheimrezept“ des Balsams und die Erlaubnis, sein eigenes Unternehmen zu führen. Er fuhr in die entlegensten Gegenden der Inseln, um den Balsam im Volk bekanntzumachen. Heute ist das Produkt immer noch ein Verkaufserfolg und wird in 40 Länder exportiert.

Nach dem Geheimnis seiner Gesundheit befragt, weist Victor Hettigoda auf die Wichtigkeit von gutem Essen, ausreichend Schlaf, wenig Alkohol und Stress sowie sein persönliches Yoga-Programm hin.

Wir haben die Chance, hinter die Kulissen des Unternehmens zu schauen und gewinnen einen Einblick in die aufwendige Herstellung traditioneller Ayurveda-Produkte. Da das Wissen innerhalb von Familien weitergegeben wird, wird im Unternehmen Wert darauf gelegt, dass nur Ärzte eingestellt werden, die aus einer traditionsreichen Ayurveda-Familie kommen und das System leben.

Die drei berühmten klassischen Schriften im Ayurveda (Charaka Samhita, Sushruta Samhita und Vagbhata’s Ashtanga Hridaya) gelten auch hier in Sri Lanka als Fundament für die Ayurveda-Praxis. Da es jedoch viele einheimische Heilpflanzen gibt und andere Rohstoffe und Bedingungen als in Indien vorherrschen, existieren dennoch Unterschiede in der Ayurveda-Praxis. Neben den alten Klassikern werden einheimische traditionelle Texte zu Rate gezogen, die auf Palmblätter geschrieben sind. Asoka Hettigoda, der Geschäftsführer, zeigt uns 300-400 Jahre alte Exemplare dieser Palmblätter, auf denen ein Schatz von Wissen in einer speziellen, kodierten Form festgehalten wurde, um es vor Missbrauch und Diebstahl zu schützen.

Das traditionelle Medizinwissen Sri Lankas auf Palmenblättern

Das traditionelle Medizinwissen Sri Lankas auf Palmenblättern

Anschließend sehen wir, wie aus Rohstoffen, die alle auf bestimmte Standards geprüft werden, Öle, Elixiere und andere Ayurveda-Produkte entstehen. Die Herstellung von traditionell gekochtem, mediziniertem Öl ist sehr aufwendig. Es besteht aus einem Basisöl, einer Paste aus verschiedenen Pflanzen sowie einer Flüssigkeit (z.B. Dekokt/Abkochung, ebenfalls aus Pflanzen). Die Bestandteile werden in einem bestimmten Mischungsverhältnis in riesigen Kesseln miteinander verkocht, bis kein Wasser mehr enthalten ist. Dieser Kochprozess dauert fünf Tage.

Traditionelle Ölherstellung

Traditionelle Ölherstellung

Es gibt 136 verschiedene Öle, die aus einer Vielzahl von Inhaltsstoffen hergestellt werden. Jedes Öl ist für eine andere individuelle Konstitution geeignet bzw. kommt zur Behandlung unterschiedlicher Symptomatiken zur Anwendung.

Zum Abschluss besuchen wir das Siddhalepa Ayurveda Hospital in Mount Lavinia, südlich von Colombo. Hier kommen die authentisch hergestellten Ayurveda-Produkte und Therapien zum Einsatz, überwiegend bei einheimischen Patienten, aber auch Europäer mit chronischen Krankheiten lassen sich dort behandeln. Reinigungskuren mit individuell abgestimmten Ausleitungsverfahren („Panchakarma-Kuren“) dauern für gewöhnlich vier bis acht Wochen. Behandelt werden insbesondere Krankheiten wie rheumatische Beschwerden, Hautkrankheiten, Nierenkrankheiten, Asthma, Bluthochdruck, Diabetes u.a.

Dr. Tudor Senadheera, Ayurveda Hospital

Dr. Tudor Senadheera, Ayurveda Hospital

Dr. Tudor Senadheera, Leiter der Klinik, praktiziert seit dem Alter von 14 Jahren und gibt mir höchstpersönlich eine Kostprobe seiner effektiven Behandlungstechnik bei Nackenverspannungen.

Unsere Studienreisegruppe

Unsere Studienreisegruppe

Mit einem reichen Schatz von Erlebnissen und Begegnungen kehren wir ins Resort zurück und verbringen noch einen schönen Abschlussabend. Wir sind uns einig, dass wir auf jeden Fall zurückkehren auf diese wunderbare Insel, auf der es noch so viel zu entdecken gibt.

 

 

2 Gedanken zu „Besuch beim „Papst“ des Ayurveda

  1.  
    1.  

Schreibe einen Kommentar zu Beatrix Zückert Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.